Archiv
19.08.2016, 06:58 Uhr | AZ Mainz/Dieter Oberhollenzer
VG Bodenheim: Bis Dezember Fachplaner für Feuerwehrhaus gesucht
Dieter Oberhollenzer (AZ Mainz) im Gespräch mit Bürgermeister Dr. Robert Scheurer
Für den Bau des gemeinsamen Feuerwehrhauses Bodenheim/Nackenheim stehen die ersten Ausschreibungen an. Konkreter werden auch die Überlegungen zur Nutzung des alten Bodenheimer Gerätehauses. Einzelheiten erläutert der Bürgermeister der VG Bodenheim. Dr. Robert Scheurer (CDU) kündigt im AZ-Gespräch auch an, bei der Bürgermeisterwahl 2018 erneut zu kandidieren.

Herr Scheurer, der Bebauungsplan für das Feuerwehr-Großprojekt ist in Arbeit, das „Insel“-Grundstück zwischen Bodenheim und Nackenheim am B 9-Zubringer ist gekauft. Jetzt gibt es die ersten Ausschreibungen. Was heißt das konkret?
 
Der Verbandsgemeinderat hat im Juni den Weg für die Ausschreibung der Planungen für das Großprojekt Feuerwehrhaus freigemacht. Die interne Planungsgruppe, die aus Vertretern der Fraktionen, der Feuerwehr und der Verwaltung besteht, hat den Umfang der am 1. September startenden EU-weiten Ausschreibungen für das Gebäude und die technische Ausstattung sowie die Zeitplanung festgezurrt. Wir suchen Architekten und Fachplaner, die über Erfahrungen und Referenzen im Feuerwehrbereich verfügen.
 
 
Robert Scheurer, Bürgermeister der VG Bodenheim. Foto: Scheurer
Und wie geht das Auswahlverfahren dann weiter?
 
Von der Planungsgruppe ausgesucht werden schließlich drei bis fünf Bewerber, die sich persönlich vorstellen und nach unseren Eignungskriterien bewertet werden. Über die Beauftragung des von der Planungsgruppe ausgesuchten Fachplaners entscheidet endgültig der Verbandsgemeinderat in seiner Sitzung am 15. Dezember.
 
Wie sieht der weitere Zeitplan aus?
 
Ich gehe von einer halbjährigen Planungsphase aus und rechne damit, dass Ende 2017 die Baugenehmigung vorliegt. Dann können wir 2018 den 1. Spatenstich machen und 2019 einziehen.
 
Von welchen Gesamtkosten gehen Sie aus?
 
Bei den Planungskosten gehen wir von 300 000 Euro für das Gebäude und von 250 000 Euro für die technische Ausstattung aus. Bei den Baukosten, die einen Teil der Technik umfassen, rechne ich mit vier Millionen Euro. Dazu kommen noch Kosten für den Außenbereich, die Straßenanbindung und die Entwässerung. Über die Gesamtkosten zu sprechen, das wäre derzeit Kaffeesatzleserei. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion ADD hat eine Grundförderung im sechsstelligen Bereich in Aussicht gestellt; ob wir als „Modellprojekt für Rheinland-Pfalz“ eingestuft werden, ergeben weitere Gespräche mit dem Land.
 
Die benachbarte Firma Lang hat mit ihrer neuen Halle ein architektonisches Ausrufezeichen zwischen Nackenheim und Bodenheim gesetzt. Welche Rolle spielt die Architektur beim Feuerwehrhaus?
 
Wir schreiben keinen Architektenwettbewerb aus, werden also sicherlich kein Hundertwasser-Gebäude hinstellen. Die Funktionalität hat absolute Priorität. Aber schöne architektonische Ansätze der Fachplaner werden von uns sicherlich gewürdigt.
 
Diskutiert wird inzwischen ja auch darüber, was mit dem derzeitigen Gerätehaus in der Bodenheimer Ortsmitte passieren soll.
 
Gespräche mit der Ortsgemeinde und ihrem Städtebauplaner laufen. Es gibt Überlegungen, das Hauptgebäude umzubauen und dort einen Teil der Verwaltung unterzubringen. Ich kann mir dort das Bürgerbüro der VG vorstellen. Möglicherweise kann dort auch die Touristik-Info der Ortsgemeinde eingerichtet werden. Wir wollen auf jeden Fall den Platzcharakter verschönern, möglicherweise mit den benachbarten Geschäften.
 
Im Landkreis dreht sich das Personalkarussell. Auch Ihr Name wird im Zusammenhang mit einer Landratskandidatur genannt. Was wollen Sie?
 
Ich trete nicht bei der Landratswahl an. Ich habe mich nie ins Spiel gebracht, bin nie gefragt worden und habe mich auch nie dazu geäußert. Vielmehr werde ich bei der Bürgermeisterwahl 2018 noch mal mit Verve antreten, denn es stehen noch große Projekte in der VG an. Das Bürgermeisteramt ist für mich jeden Tag eine neue Hausforderung. Ich bin in meiner VG glücklich.
 
Das Interview führte Dieter Oberhollenzer.
 
 
 
ZUR PERSON
Dr. Robert Scheurer (57) von der CDU ist seit 2010 Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bodenheim; er tritt bei der nächsten Wahl 2018 wieder an; Scheurer ist auch Mitglied des Kreistags Mainz-Bingen.


Die Artikelverlinkung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG

 
 
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU Ortsverband Bodenheim  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.16 sec.